Sie werden bei Ihrer Beratung und Planung der Maßnahmen durch verschiedene Stellen gefördert

1. Sanierungsfahrplan

Der Sanierungsfahrplan ist Nachfolger des Energisparchecks.

Mit ihm können die zukünfitigen Sanierungsmaßnahmen aufgezeigt und aufeinander abgestimmt werden. Der GIH (Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker e.V.) unterstützt den Sanierungsfahrplan.

Der Sanierungsfahrplan kann als Erfüllungsoption 5% der insgesamt vorgeschriebenen 15 % erneuergaben Energien sein, wenn Sie die Heizung tauschen und den Einsatz erneuerbarer Energien nachweisen müssen.

Mit ihmv können die Vorgaben des novellierten Erneuerbare-Wärme-Gesetzes (EWärmeG) für Wohngebäude im Bestand zu einem Drittel wie oben beschrieben und für Nichtwohngebäude im Bestand zu 100 Prozent erfüllt werden. 

 

2. BAFA-Vorortberatung

Diese öffentlich geförderte Energieberatung hilft Ihnen, Energieeinsparpotenziale in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus aufzudecken geeignete Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die gezielt aufeinander abgestimmt sind, zu erhalten.

Für diese qualifizierte Vor-Ort-Beratung gewährt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) einen Zuschuss.
Ich begleite Ihre Sanierungsmaßnahmen, beginnend mit der Vor-Ort-Beratung (inkl. Beratungsbericht mit Sanierungsvorschlägen), der Beantragung von KfW-Fördermittel und der anschließenden Baubegleitung.
BAFA-Vor-Ortberatung

 

Sie werden bei der Umsetzung der Maßnahmen durch unterschiedliche Instrumente gefördert. (nicht abschließende Liste!)

 

- Zinsverbilligungen und Tilgungszuschüsse durch den Bund und das Land Baden-Württemberg

KFW-Förderbank   und L-Bank BW

 

- Zuschüsse aus dem Marktanreizprogramm der BAFA

 

BAFA-Marktanreizprogramm

 

- weitere z.B. sind steuerliche Anreize ab 2015 im Gespräch.